Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Artikel und Beiträge über Yoga in Medizin und Psychologie

Ich bin sehr an Meinungen, Kommentaren und Anregungen interessiert. Sie können mir gerne eine Mail schreiben (info@yogatherapie-bilsing.de).

Lachyoga im Vergleich zu Sertralin wirksamer bei gastrointestinalen Symptomen bei Colon irritabile, nicht jedoch bei Angstsymptomen (Eine neue Studie aus dem Iran)

Veröffentlicht am 14.06.2020

Gastbeitrag von Günter Stiewe, Psychotherapeut und Lachyogalehrer

Die Studie ist unter https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6895849/pdf/mejdd-11-211.pdf als pdf zugänglich. Die Autorinnen bildeten drei Therapiegruppen aus Patienten mit Colon irritabile, eine Lachyoga-Gruppe, eine Sertralin-Gruppe und eine Gruppe, die eine symptomatische Therapie erhielt. Mittels zweier Fragebögen (IBS Symptom Severity Scale sowie Beck´s Anxiety Questionnaire) wurde die Schwere der Symptomatik vor und nach der Behandlung erhoben. In Bezug auf die gastrointestinale Symptomatik erzielte die Lachyoga-Therapie die besten Ergebnisse vor der Sertralin-Therapie und der symptomatischen Behandlung. In Bezug auf die Angstsymptomatik gab es eine Tendenz in Richtung Lachyoga-Therapie, die aber nicht signifikant war.

Limitiert wurde die Studie, wie die Autorinnen selbst schreiben, durch ein fehlendes Langzeit-follow-up aufgrund ethischer Probleme. Insbesondere konnte die Lachyoga-Therapie auch nicht über sieben Wochen hinaus fortgesetzt werden

Ganzen Eintrag lesen »

Über das Wahrnehmen...

Veröffentlicht am 17.05.2020

 

Sehtafel aus Stillings Tafeln zur Prüfung des FarbsinnesSehtafel aus Stillings Tafeln zur Prüfung des Farbsinnesund Kleśa als individuelle Konzepte

Das Foto zeigt eine alte Tafel* zur Prüfung des Farbsinns. Die Rot-Grün-Sehschwäche ist eine Farbfehlsichtigkeit und beruht auf einer Anomalie der Netzhaut. Betroffene können Rot und Grün schlecht unterscheiden. Zur Diagnose dient eine Tafel, auf der ein Motiv, meistens eine Zahl, in Rot und Grün gleicher Helligkeit aufgetragen ist. Das Erkennen der Zahl ist nur möglich, wenn die Fähigkeit beide Farben zu unterscheiden, gegeben ist. Ein einfaches Nachfragen reicht nicht aus.  Menschen mit dieser Netzhautanomalie können nicht wissen, dass die meisten Menschen Rot und Grün anders sehen**. In diesem Fall ist eine körperliche Ausstattung der Grund für eine andere Wahrnehmung von Rot und Grün. Erst spezielles Prüfmaterial kann sie aufdecken.  Gibt es auch eine geistigen „Farbfehlsichtigkeit“? Was behindert unsere klare Wahrnehmung bei gut funktionierenden Sinnesorganen? Es ist sicherlich allen klar, dass wir öfter mal mit unserer Einschätzung danebenliegen. Das Yoga Sūtra beschreibt, dass eine falsche Wahrnehmung immer dann vorliegt, wenn das eigentliche Wesen des Wahrgenommenen nicht richtig erfasst wird (YS 1.8).

Ganzen Eintrag lesen »

Yoga und die nicht-taktile Nähe (Teil 3)

Veröffentlicht am 09.05.2020

 Warum ich eine Yoga- Videosprechstunde anbiete

Am 11.3.2020 schrieb ich meiner gerade neu gestarteten Yogagruppe: „… ich schreibe Euch heute aus aktuellem Anlass. Kommt bitte nicht erkältet zum Kurs! Im Kreis ist die erste Corona- Infektion bestätigt wurden. Und …. bei Erkältung hilft Ruhe …. Ansteckungsrisiko sollte gemindert werden. Natürlich ist unser kleiner Kurs keine Großveranstaltung:-), aber wer jetzt ungern in Gruppen geht, sollte das ganz unabhängig von Kursterminen und Geld für sich entscheiden. Es findet sich dann schon eine Lösung…“ Das alles klingt heute in Anbetracht dessen, was folgte, sehr harmlos. Am 18.03. sagte Frau Merkel „Es ist ernst, nehmen Sie es ernst“. Am 22. März einigten sich Bund und Länder auf eine umfassende Beschränkung sozialer Kontakte. Und natürlich habe ich sofort keine Yogatherapie mehr angeboten. Schien doch Yogatherapie nicht so wichtig zu sein in Zeiten, in denen Operationen verschoben und Krankenhäuser geleert wurden, um sich auf einen Ansturm von Patienten vorzubereiten.

Ganzen Eintrag lesen »

Yoga und die nicht-taktile Nähe (Teil 2)

Veröffentlicht am 01.05.2020

Meditationstradition Yoga

Meditation kann sprachlich für Vertiefung, Versenkung, Betrachtung, Einkehr, Besinnung, Sammlung, Selbstbesinnung oder tiefes Nachdenken stehen. Meditation ist eine bewusste und gerichtete geistige Aktivität. Unser Geist nimmt wahr, lernt, erinnert, denkt, bewertet und plant. Yoga nutzt Körper-, Atem- und mentalen Übungen zur Geistesschulung. Der Geist kann den Körper beeinflussen und der Körper den Geist*. Dieses Vorgehen passt gut zu modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Begriffe wie Körper-Erleben, Körper- Erfahrung, Körper-Schema, Körper-Gedächtnis oder Körper-Bild werden heute in Psychologie, Pädagogik, Kultur- und Neurowissenschaften genutzt. Unser Körper ist ein Archiv für all unsere Erfahrungen, auch für die vorsprachlichen aus früher Kindheit. Es ist bekannt, dass unser autobiographisches Gedächtnis über die mit den Ereignissen verknüpften Körperempfindungen aktiviert werden kann.

Das Yoga Sūtra des Patañjali (YS) nennt viele Meditationsobjekte: z.B. Sonne (YS 3.26) und Mond (YS 3.27), Freundlichkeit (YS 3.23), die Kraft eines Elefanten (YS 3.24), Prozesse der Veränderung (YS 3.16), unsere eigenen Reaktionsmuster und Gewohnheiten (YS 3.18) oder ganz allgemein formuliert einen Gegenstand, eine Frage oder ein Konzept (YS 1.2).

Ganzen Eintrag lesen »

Yoga und die nicht-taktile Nähe (Teil 1)

Veröffentlicht am 17.04.2020

 

Die Collage stellt das vegetative Nervensystem und die Polyvagaltheorie dar.Die Collage stellt das vegetative Nervensystem und die Polyvagaltheorie dar.In ihrem Podcast (Deutschlandfunk Kultur) sagt die Philosophin Svenja Flaßpöhler in Bezug auf die Corona-Pandemie: " Und ich glaube, dass wir die Dimension einer nicht-taktilen Nähe nochmal neu entdecken können und müssen." Nicht- taktile Nähe entdecken, das ist eine interessante Beschreibung für unsere Fähigkeit, uns mit Menschen verbunden zu fühlen. Auch mit Menschen, die Abstand halten müssen. Die entweder weit weg sind oder zwar in Sichtnähe, z.B. eineinhalb Meter vor mir oder z.B. hinter Plexiglas an der Kasse, aber doch weiter weg als gewohnt. Viele berichten, dass sie in der jetzigen Situation beim Einkaufen mehr Freundlichkeit und Rücksicht spüren. Und jeder kennt wohl auch das Gefühl, in einer dichten Menschenmenge gestresst zu sein. Je näher ist nicht immer besser. Der in Meter messbare Abstand zwischen Menschen ist kein Maß für Verbundenheit.  

Mimik, Gestik und Sprachmelodie sind uralte kommunikative Mittel. Ein Schrei kann durch Mark und Bein gehen. Mimik und Gestik können abweisend sein. Ein freundliches Gesicht und eine sympathische Stimme können uns beruhigen. Lächeln und Lachen verbindet.

Ganzen Eintrag lesen »

Kann Kunst Yoga sein?

Veröffentlicht am 13.04.2020

Über Vergänglichkeit, Avidyā und Yoga in schwierigen Zeiten

Unsere Skulptur verändert sich. Wir hörten sie mehrmals laut knacken und schauten sie uns nach längerem mal wieder aufmerksam an. Der untere Spalt und die kleinen Risse im Holz waren größer geworden. Die Veränderungen sind auf dem neuen Foto zu sehen. Das Holz trocknet. Sie ist instabiler. Sogleich kamen Gedanken, wie und ob wir sie konservieren könnten. Sie gefiel uns doch immer so sehr. Hilft anfeuchten? Würde Möbelpolitur ihren Charakter zu nachhaltig verändern? Was würde Christine, die Bildhauerin, dazu sagen? Es stellte sich die Erkenntnis ein: Sie ist vergänglich und wir hatten sie für ewig gehalten.

Avidyā, ein Begriff aus dem Yoga Sūtra des Patañjali*, bewirkt, dass wir Vergängliches für ewig halten. Alles ist in Veränderung und leider entgeht es uns oft. Avidyā gehört zu den kleśa, den ineren Kräften, die Leid verursachen. Kleśa bewirken unreale geistige Konstruktionen der

Ganzen Eintrag lesen »

In Verbindung bleiben- Yoga zu Hause

Veröffentlicht am 30.03.2020

Ich möchte Sie zu einer kurzen Yoga-Auszeit einladen. Zwanzig Minuten Yoga wird Ihnen sicherlich guttun und helfen, sich danach wieder gut um das kümmern zu können, was Ihnen wichtig ist und worauf Sie im Moment, während der Corona-Pandemie, Einfluss haben.

Sie können einfach meinen Anweisungen über die Sprachdatei folgen und zur Unterstützung den Strichmännchen-Übungsplan anschauen.

 

Folgendes sollte Sie beherzigen:

Üben Sie schmerzfrei!

Ich habe einfache Bewegungsabläufe ausgesucht. Trotzdem kann es sein, dass etwas für Sie nicht passend ist.  

Achten Sie auf sich.

 

Ich habe als Ansprache "Euch" und "Ihr" gewählt. Vielleicht kann so die Vorstellung entstehen, in einer vertrauten Gruppe zu üben.

Die Hände stehen im Fokus der Aufmerksamkeit dieses Yogaübungsplans. Ich hoffe und wünsche, dass es dabei hilft, die oft automatischen Bewegungen zum Gesicht rechtzeitig zu bemerken und zu reduzieren.

 

Link zur Sprachdatei

http://yogatherapie-bilsing.de/data/documents/Meine-Aufnahme-4.m4a

 

 

Ganzen Eintrag lesen »

Es wird immer besser! Yoga in der medizinischen Forschung

Veröffentlicht am 30.01.2020

Es gibt viele Studien über die gesundheitliche Wirkung des Yoga. Beim  Stichwort „yoga“ oder „yoga-therapy“  werden in der medizinischen Datenbank pubmed 5335 Studien angezeigt.  2331 wurden in den letzten fünf Jahren und 3880 in den letzten zehn Jahren veröffentlicht. Die Behandlungseffekte des Yoga bei  Stress, bei posttraumatischen Belastungsstörungen, bei Angsterkrankungen, Übergewicht, kardiovaskulären Erkrankungen, bei Bluthochdruck, bei chronischen Schmerzsyndromen, einschließlich Arthritis, bei Kopfschmerzen, Migräne, Kreuzschmerzen, bei Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose, bei Asthma, Diabetes mellitus, HIV, Brustkrebs, altersbedingten Problemen, bei Gleichgewichtsstörungen, Osteoporose, Parkinson, Restless legs und bei Depressionen wurden in Studien gemessen. Das wissenschaftliche Interesse ist stark gewachsen. Ist Yogatherapie in der Medizin angekommen?

Ganzen Eintrag lesen »

Mit Yoga achtsam werden

Veröffentlicht am 21.01.2020

Achtsam im Augenblick sein mit einer offenen, neugierigen, nicht wertenden inneren Haltung, wird heute zur Stressbewältigung empfohlen. Es gibt wohl zu diesem Thema keinen Beitrag mehr, in dem nicht die positiven Effekte von mehr Achtsamkeit im Alltag betont werden. Doch es hört sich einfacher an, als es ist. Sich in Gedanken verlieren, ist nicht gemeint.

Es gibt ganz unterschiedliche Wege zum Kultivieren von Achtsamkeit. Gemeinsam ist vielen Übungen die geistige Ausrichtung auf etwas. Im Vini-Yoga können Körper- und Atemübungen, Bewegungsfolgen  oder ein individuell ausgesuchtes Meditationsobjekt Anker für die Aufmerksamkeit bei gedanklichen Abschweifungen sein. Vini- Yoga mit seiner Vielfalt an ganz unterschiedlichen Übungen ist gut geeignet, um über individuelle Zugänge, Achtsamkeit zu entwickeln. Nimmt man sich regelmäßig etwas  Zeit dafür, kann es zu mehr Achtsamkeit im Alltag kommen.

 

Ganzen Eintrag lesen »

Yogatherapie Konferenz im März 2020

Veröffentlicht am 03.12.2019

Die nächste Yogatherapie- Konferenz findet am 7. und 8. März 2020 in Kassel statt. Sie wird von der Deutschen Gesellschaft für Yogatherapie (DeGYT ) ausgerichtet. Hier der Link zum Programm.  https://www.degyt.de/#

Ganzen Eintrag lesen »